abschied (start 3.0)

es geht weiter, also hoffentlich. inshallah.

ich konnte mit ein wenig trickserei eine fähre nach kavala nehmen, um über xanthi und komotini nach alexandroupolis zu fahren. in xanthi wurde mir der -für griechenland unerwartete- anblick von minaretten zuteil. pomaken und andere muslimische ethnien leben hier und daher sind die städte erfrischend diverser, als was ich bisher gewohnt war.

nach so langer zeit, während der ich ständig von menschen umgeben war, fühlte es sich seltsam an wieder allein unterwegs zu sein. aber nach einigen tagen war ich zurück im flow und genoss die einsamkeit und den radlalltag.

in alexandroupolis werde ich einen pcr-test machen lassen und sofern dieser negativ ausfällt, werde ich die grenze zur türkei binnen 72 Stunden passieren können.


wie sehr ich mittlerweile zu hause war in mytilini wurde mir erst so richtig zum abschied bewusst. aus bekanntschaften waren tiefe freundschaften erwachsen, die wohngemeinschaft mit bagher war eine lebensgemeinschaft geworden und meine freiwilligenstelle war nicht nur eine arbeit, die ich jeden tag gern verrichtete, sondern ich wurde ein wertgeschätztes mitglied der one happy family.

die letzten zwei monate waren von aufbruchstimmung, frühling und den dazu passenden gefühlen, aber auch corona bestimmt. ausgangsbeschränkungen und allabendlichen sperrstunde hatten längst schon zu angepasstem verhalten und neuen routinen geführt. an eine andere lebensrealität konnte man sich kaum noch erinnern und im grunde glaubte auch keiner mehr daran, dass sich an der lage so schnell etwas ändern würde. entsprechend limitiert waren die möglichkeiten des gesellschaftlichen miteinanders. man traf sich eben zu hause, um zu kochen oder auf einen umtrunk, stets von der immanenten angst vor drakonischen strafen begleitet.

ich erkundete mit εύα die mir noch unbekannten orte der insel bei sneaky ausflügen. wir besuchten die heißen quellen im norden, nahe molivos. man legt sich dort in ein eigenes dafür angelegtes basin in einer art hamham in das heiße wasser und geht dann, wenn es zu warm wird, ins unmittelbar danebenliegende meer schwimmen. das wird so lang wiederholt bis der kreislauf zum ende mahnt. wir verbrachten ein wochenende in -in den bergen im süden entlegenen- tuba (thussbas, wenn du mal einen reiseführer schreiben solltest, muss der ort mit rein!). den heißen quellen im süden (krifti) statteten wir auch einen besuch ab. allerdings war die eigentliche quelle versiegt und erst nach einer längeren suche im doch noch recht frischen meer konnte ein weiterer, viel zu heißer, strom aus einer felsspalte ausgemacht werden. desweiteren hatte ich große freude εύαs freunden ein wenig bei der olivenernte zu helfen oder eben auch mit ihnen ausufernd zu schmausen vor der fastenzeit.

manche fragen mich, warum ich also jetzt ginge, da ich mich so gut fühlte. sicher, es mag paradox wirken. und ehrlich gesagt bin ich mir auch nicht sicher, ob dies die richtige entscheidung war. aber ich weiß, dass ich nach wie vor ein ungestilltes fernweh habe und dass mein wohlgefühl ein fragiles ist und ich auf dauer nicht froh bliebe an diesem ort.


es gäbe sicher noch einiges aus griechenland zu berichten, zum beispiel, dass es in thessaloniki proteste gab, weil die regierung polizeistationen auf den campussen errichten will und dass es in athen große demonstrationen gegen die grassierende polizeigewalt gab, nachdem ein passant im zuge der durchsetzung von hygienemaßnahmen zusammengeschlagen wurde. oder die täglichen ungerechtigkeiten und menschenrechtsverletzungen im camp, die hypernormalisiert und dann vergessen werden. doch, um ehrlich zu sein, hab ich mich schon entfernt, kann nicht mit der gebührenden empathie berichten, bin längst schon woanders.

wer trotzdem weiterhin informiert bleiben möchte, um das thema nicht in vergessenheit geraten zu lassen, dem empfehle ich folgenden personen/gruppen auf den üblichen plattformen zu folgen:

– dunya kollektiv
– refocus medialab
– katharina bracher
– erik marquardt
– legal center Lesvos
– franziska grillmeier
– moria media team

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s